Neubeginn statt Todeswunsch – Grace

Grace wuchs in schwierigen Umständen auf. Oft mit ihren Geschwistern auf sich allein gestellt, war Grace eine schüchterne, an sich zweifelnde Frau, die wiederholt mit Selbstmordgedanken zu kämpfen hatte. Doch als sie zu Vision for Afrika kam, änderte sich alles.

Selbstzweifel und Selbstmordgedanken

Als wir Grace interviewen wirkt sie Selbstbewusst und lebensfroh, doch das war nicht immer so. Aufgewachsen in bescheidenen Umständen im nord-osten Ugandas, Soroti, konnte sie ihre Schule in Kampala abschließen, nachdem ihre Eltern aus beruflichen Gründen dorthin verlegt wurden.

Leider starben ihre Eltern früh und somit war sie und ihre Geschwister oft auf sich allein gestellt. Es fiel ihr schwer sich Menschen anzuvertrauen und sie zweifelte oft an sich selbst. Es ging so weit, dass sie immer wieder mit Selbstmordgedanken zu kämpfen hatte.

Eines Tages las sie in der Zeitung von Vision for Afrika und, dass das Werk neue Mitarbeiter suchte. Sie versuchte ihr Glück und wie durch ein Wunder wurde sie aus insgesamt 25 Bewerbern für die Stelle ausgewählt. 

Was die Veränderung brachte

Da begann ihr Leben in eine neue Richtung zu gehen. Sie fing als Haushaltshilfe im African Village Hotel an. Durch die christliche Gemeinschaft und die Lehren der Leiter hatte sie eine enge Beziehung zu Jesus entwickelt und begann immer mehr an sich selbst zu glauben. Im Interview erzählt sie davon, dass sie nicht nur an Jesus glaubte aber wirklich von neuen geboren wurde, wie die Bibel es beschreibt. Sie ließ sich taufen und begrub somit ihr altes ich mit Christus.

Ihre Vorgesetzte forderte sie immer wieder heraus und ermutigte sie aus sich selbst herauszukommen.  Eines Tages wurde ihr dann sogar die Stelle des Hotelmanagers angeboten. Sie konnte es selbst kaum glauben und merkte erst dann, wie sehr sie sich entwickelt hatte. Es war nicht mehr nur Arbeit, der sie nachging, sondern ihre Berufung, in die sie hineingewachsen ist. Sie betont immer wieder, wie dankbar sie für das Werk Vision for Afrika ist und wie sehr ihr Leben dadurch verändert wurde.

Das entfachte Potenzial

Heute leitet sie das African Village Hotel mit Bravour und ist für über 60 Mitarbeiter zuständig. Sie ermutig sie alle, das Potenzial in sich freizusetzen, dass Gott jedem in sei Herz gelegt hat. Das Hotel befindet sich auf dem Gelände von Vision for Afrika, einem Missionswerk, das von der Österreicherin Maria Prean gegründet wurde. Das Werk ermöglicht Waisen, Kindern und Jugendlichen eine adäquate Schulbildung.

Hier kannst du hören, wie Maria Prean davon erzählt, wie Gott sie dazu berufen hat in ihrer Pension nach Uganda zu gehen und dort ein Missionswerk für Kinder zu gründen:

Mehr Informationen über das Missionswerk findest du hier:  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Related Posts